Aktuelles


schwierige bedingungen bei der 50. Operationsreise

Februar 2019:

Am 18.02.2019 kehrte Dr. Winfried Grasbon mit seinen Begleitern von seiner 50. Operationsreise aus Afrika zurück. Ausgerechnet bei seiner "Jubiläumstour" vom 19.01 - 18.02.2019, hatte sein Team mit schwierigen Begleiterscheinungen zu kämpfen. In Litembo kam es zu Schwierigkeiten mit der Wasserversorgung, so dass nur bedingt sauberes Wasser zur Verfügung stand und einige Teammitglieder erkrankten. Auch Dr. Grasbon konnte krankheitsbedingt einige Tage nicht operieren.

Trotzdem konnten in Litembo 74 Augenoperationen sowie 165 Untersuchungen und ambulante Behandlungen durchgeführt werden. Allerdings verzögerte sich dadurch die Weiterfahrt nach Peramiho, so dass dort nur noch eine Woche für die dort wartenden Patienten zur Verfügung stand. In dieser Woche konnten dann immerhin noch 41 Operationen und 98 Untersuchungen gemacht werden.

Begleitet wurde Dr. Grasbon bei seiner 50. Operationsreise von seiner Frau Dr. Annelie Grasbon und seiner Enkelin Janina Grasbon, sowie von Dr. Bruno Mrozek der bereits zum 14. Mal dabei war.

Weitere Informationen und Bilder von dieser Reise finden Sie hier: REISEBERICHT 02/2019 Litembo und Peramiho


Viele patienten in Ndanda und erster Einsatz in mbinga bei der 49. Operationsreise

Auf seiner 49. Operationsreise vom 01.11. - 08.12.2018 machte Dr. Winfried Grasbon erneut Station in Ndanda im Südosten von Tansania. Nachdem er erstmalig im Februar dieses Jahres im Krankenhaus der Benediktiner Abtei viele Blinde operierte, warteten wieder jede Menge Patienten auf ihn und sein Team. In den ersten 3 Wochen konnte er dort 174 Operationen und 280 ambulante Untersuchungen / Behandlungen durchführen. 

 

Anschließend ging es ca. 600 km weiter nach Mbinga, einem kleinen Ort im Südwesten des Landes, unweit des Lake Malawi, wo das Team zum ersten Mal im Einsatz war. Auch hier warteten bereits viele Patienten, darunter, wie schon in Ndanda, auch wieder einige Kinder.

In den folgenden 2 Wochen konnte er dort weitere 65 Augenoperationen und 140 Untersuchungen durchführen.

Begleitet wurde er diesesmal wieder von Dr. Bruno Mrozek, für den es mittlerweile der 13. Einsatz war.

Am 08.12. kehrten beide Ärzte wieder gesund und wohlauf zurück.

 

Wir bedanken uns bei alle Spendern, die diese Reise und die damit verbundene Hilfe ermöglicht haben.  

Einen ausführlichen Bericht und Bilder finden Sie hier: REISEBERICHT 11/2018 Ndanda und Mbinga

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die operierten Kinder in Mbinga bedanken sich bei Dr. Grasbon und überreichen ihm ein Geschenk


Spendenaktion beim IBM 25-Jahr-Club für die Afrika-Blindenhilfe

Am 10. November 2018 konnten wir uns beim Jahrestreffen des IBM Deutschland 25-Jahr-Club der Region Süd in München mit einem Infostand präsentieren und über unsere Arbeit berichten.

Der Club unterstützt damit das soziale Engagement langjähriger Mitarbeiter in deren Freizeit bzw. Ruhestand.

Die Afrika-Blindenhilfe Hettenshausen bedankt sich recht herzlich bei allen Spendern.

 

 

 

 

 

 

Unser Bild zeigt die Vorsitzende des IBM 25-Jahr-Club Süd, Frau Ilka Keiner, mit Richard Stampfl am Infostand im Foyer des Leonardo Hotels.


Dr. Grasbon und 1. Vorstand Hans WoJta wieder zurück – 99  AugenOperationen in Mpanda

Am 18.10.2018 kehrten Dr. Winfried Grasbon und unser 1. Vorstand Hans Wojta von einer erfolgreichen Operationsreise aus Tansania zurück. Seine 48. Operationsreise führte Dr. Grasbon wieder in die Katavi-Region mit seiner Hauptstadt Mpanda.

Begleitet wurde er diesesmal von seiner Enkelin Janina und unserem 1. Vorstand Hans Wojta, die ihn, zusammen mit dem tansanischen Team, tatkräftg unterstützten. 

 

Bei dieser fast vierwöchigen Operationsreise vom 24.9. – 18.10.2018, konnten insgesamt 99 Operationen sowie 288 Untersuchungen und ambulante Behandlungen durchgeführt werden. Darunter waren auch wieder einige Kinder (das Kleinste war diesesmal ein 7 Monate alter Junge), sowie einige Notfälle.

Nach anstrengenden Wochen kehrte Dr. Grasbon und seine Helfer wohlbehalten nach Hettenshausen und in ihre tansanischen Heimatorte zurück.

Wir bedanken uns bei alle Spendern, die diese Reise und die damit verbundene Hilfe ermöglicht haben.  

Einen ausführlichen Bericht und Bilder finden Sie hier: REISEBERICHT Mpanda 10/2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Grasbon mit der 8 Jahre alten Jeni einen Tag nach der OP.

Das Mädchen wurde an beiden Augen operiert.


Dr. Winfried Grasbon mit der Bayerischen Staatsmedallie ausgezeichnet

Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml hat Dr. Winfried Grasbon, neben acht weiteren engagierte Bürgern, mit der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um Gesundheit und Pflege ausgezeichnet. Stellvertretend für ihn nahm 2. Vorstand Heinz Grimm von der Afrika Blindenhilfe bei einer Feierstunde die Auszeichnung entgegen.

Huml betonte anlässlich der feierlichen Verleihung im oberfränkischen Hirschaid: "Als Zeichen des Dankes und der Anerkennung für herausragendes Engagement verleiht das bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium die Staatsmedaille für Verdienste um Gesundheit und Pflege. Die Geehrten sind als Vordenker und Menschen der Tat ein Vorbild. Die Medaille soll für andere Menschen Ansporn sein zu eigenen Anstrengungen. Sie soll ermutigen, zum Wohle der Gesellschaft neue Wege im Bereich der Gesundheit und Pflege zu gehen. "
Die Staatsmedaille für Verdienste um Gesundheit und Pflege ist die höchste Auszeichnung des bayerischen Gesundheits- und Pflegeministeriums. Es werden damit Personen geehrt, die sich langjährig ehrenamtlich im Bereich Gesundheit und Pflege engagiert haben. Dr. Grasbon erhielt die Auszeichnung für seine ehrenamtliche Tätigkeit im Verein Afrika-Blindenhilfe Hettenshausen e.V.

 

Den ganzen Bericht des Pfaffenhofener Kuriers vom 03.10.2018 finden Sie hier: "Ein hilfsbereiter Mensch"

"Doktor Winfried, du bist einer von uns"

Am 26.10.2018 wurde im Rahmen einer kleinen Feier die Bayerische Staatsmedaille an Dr. Winfried Grasbon, für seine Verdienste um Gesundheit und Pflege, von Heinz Grimm überreicht.

Dr. Winfried Grasbon mit dem sechsjährigen Francis, der erfolgreich an beiden Augen operiert wurde. Für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement wurde Dr. Winfried Grasbon jetzt mit der Bayerischen Staatsmedaille für Verdienste um Gesundheit und Pflege ausgezeichnet.


Dr. Grasbon erstmalig in Ndanda – 173 AugenOperationen bei seiner 47. Operationsreise

Vor einigen Tagen kehrte Dr. Winfried Grasbon von seiner 47. Operationsreise in Afrika zurück. Bei dieser Reise besuchte er wieder Uwemba und erstmalige die Benediktiner Mission in Ndanda im Südosten Tansania's, wo er im örtlichen Krankenhaus viele Operationen durchführen konnte.

Die vorgefundenen Bedingungen in dem Krankenhaus in Ndanda waren sehr gut. Es gab sogar einen eigenen OP-Raum für Augenoperationen, so dass Dr. Grasbon und sein Team in kürzester Zeit mit ihrer Arbeit beginnen konnten.

 

Insgesamt erfolgten bei dieser Operationsreise, die vom 21.2. – 25.3.2018 dauerte, 173 Operationen sowie 270 Untersuchungen und ambulante Behandlungen. Darunter auch wieder einige Kinder (das Kleinste war 1 Jahr und 5 Monate alt,) sowie zahlreiche Notfälle.

Nach arbeitsreichen Wochen und mit neuen Eindrücken kehrte Dr. Grasbon wohlbehalten nach Hettenshausen zurück.

Ein großes Dankeschön geht an alle fleißigen Spender, die diese Reise und die damit verbundene Hilfe ermöglicht haben.  

Einen ausführlichen Bericht und Bilder finden Sie hier: REISEBERICHT NDANDA 03/2018


2400.- € aus dem erlös des Schweitenkirchener Christkindlmarktes für die Afrika-blindenhilfe Hettenshausen e.v.

Die Afrika-Blindenhilfe wurde mit einem Teilbetrag von 2.400 € aus dem Erlös des Schweitenkirchener Christkindlmarktes bedacht.

Die Afrika-Blindenhilfe bedankt sich recht herzlich für die Spende.

Ein Dankeschön geht auch an die Schweitenkirchener Vereine, die durch ihre Aktivitäten zu dem großartigen Erlös beigetragen haben.

Der 1. Vorsitzender Hans Wojta (zweiter von rechts) bei der Übergabe der Spende.


157 Operationen in Peramiho und Litembo - Dr. Grasbon von seiner 46. Operationsreise zurück

Bereits 4 Wochen nach seiner Reise nach Mpanda war Dr. Winfried Grasbon wieder in Tansania unterwegs. Vom 03. November bis 06. Dezember 2017 führte ihn seine 46. Operationsreise dieses Mal in den Südwesten des Landes nach Peramiho und Litembo, wo er insgesamt 157 Augenoperationen durchführen konnte. Begleitet wurde er dieses Mal wieder von Dr. Bruno Mrozek, der bereits zum zwölften Mal dabei war.

Einen ausführlichen Bericht und Bilder finden Sie hier: REISEBERICHT PERAMIHO / LITEMBO 12/2017


Die Afrika-Blindenhilfe Hettenshausen bedankt sich bei allen Spendern. Durch Ihre finanzielle Unterstützung konnte diese Reise ermöglicht und so wieder einer großen Anzahl von Menschen geholfen werden.

 


Fachzeitschrift für Augenärtze berichtet über die Arbeit von Dr. Grasbon

Der KADEN-VERLAG berichtet in der aktuellen Ausgabe (Ausgabe 6/2017) seiner Fachzeitschrift OPHTHALMO CHIRURGIE über die 45. Operationsreise von Dr. Grasbon nach Mpanda und seine 5 000. Augenoperation in Afrika.

Dr. Grasbon von seiner 45. Operationsreise zurück - 5 000. Augenoperation in Afrika durchgeführt

Vom 14. September bis 05. Oktober 2017 unternahm Dr. Winfried Grasbon seine mittlerweile 45. Operationsreise nach Afrika. Begleitet wurde er auf dieser Reise von Richard Stampfl, der das erste Mal dabei war.

 

Ziel war, wie auch schon im März dieses Jahres, die Katavi-Region mit ihrer Hauptstadt Mpanda in Nordwesten von Tansania. In dieser Region, in der mittlerweile mehr als 1,2 Million Menschen leben, gibt es sehr viele Menschen die am Grauen Star erblindet sind, jedoch keinen Augenarzt der operativ tätig ist. Die Anreise dorthin nahm fast 4 Tage in Anspruch.

 

Bei der Ankunft warteten bereits viele Patienten auf den deutschen Augenarzt. In zahlreichen Voruntersuchungen wurden die zu operierenden Menschen ermittelt. Auch einige dringende Notfälle wurden behandelt bzw. in den nächsten Tagen operiert.

Insgesamt konnten in diesem Zeitraum, mit der bewährten Unterstützung seines erfahrenen afrikanischen Teams, mehr als 200 Untersuchungen und 85 Operationen durchgeführt werden, wobei auch wieder einige Kinder unter den Patienten waren.

 

Am Montag, den 25. September 2017 machte Dr. Grasbon seine 5 000. Augenoperation in Afrika und konnte bei diesem Einsatz ein außergewöhnliches Jubiläum feiern.

 

Auf der Rückfahrt von Mpanda nach Sumbawange wurde das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt, bei dem, Gott sei Dank, niemand verletzt wurde. Gesund und glücklich über die geleistete Hilfe kehrten beide nach Deutschland zurück.

 

Einen ausführlichen Reisebericht und weitere Bilder finden sie unter REISEBERICHT MPANDA 10/2017

und im aktuellen Bericht des Pfaffenhofener Kuriers vom 02.11.2017: Unermüdlicher Einsatz - 5000. Operation in Afrika

 

Dr. Grasbon bei seiner 5000. Operation in Afrika
Dr. Grasbon bei seiner 5000. Operation in Afrika