Aktuelles


Erster Einsatz nach Corona-Pause

55. Hilfsreise nach Tansania

April / Mai 2022:

 

Vom 10.04.2022 bis 07.05.2022 fand die erste Hilfsreise nach einer längeren Corona Pause statt. Dr. Winfried Grasbon wurde von Hans Wojta bei diesem Einsatz in Tansania begleitet.

 

Die erste Station war das St. Benedicts Ndanda Referral Hospital in Ndanda, im Südosten von Tansania nahe der Grenze zu Mosambik. Vom 11.04.2022 bis zum 24.04.2022 wurden 89 Operationen an Menschen die an grauen Star erkrankt sind, durchgeführt. Mehr als 200 wurden dabei in der Ambulanz des Krankenhauses untersucht und soweit notwendig, mit Medikamenten versorgt. Das Besondere an diesem Einsatz war die Beteiligung dreier junger einheimischer Ärzte, die derzeit ihre Ausbildung zum Facharzt für Augenheilkunde in Dar es Salaam an der Muhimbili Unversitäts-Augenklinik absolvieren. Einer davon, Dr. Hussein Mjaliwa, ist bei diesem Krankenhaus angestellt. Er wird das Studium im Herbst dieses Jahres abschließen und dann ist die augenärztliche Versorgung in diesem Krankenhaus langfristig gesichert. Das Eye Camp mit Dr. Grasbon nutzten die jungen Ärzte um praktische Erfahrung zu sammeln. Nach einiger Zeit operierten sie selbständig. Damit konnte die Arbeit zum Teil an zwei Operationstischen gleichzeitig erfolgen.

 

Am 25.04.2022 reiste das ganze Team mit dem notwendigen Equipment von Ndanda nach Mbinga, rund 800 Kilometer entfernt im äußersten Südwesten. Nach einer ganztägigen Fahrt wurde die mobile OP-Ausstattung im District Hospital in Mbinga aufgebaut und die Arbeit wurde vom 26.04. 2022 bis zum 06.05.2022 fortgesetzt. Im District Hospital wurden 54 Operationen durchgeführt. Erfreulicher Weise begleiteten die jungen Ärzte das Team von Dr. Grasbon auch hierher und konnten so auch die Praxis in einem einfacheren Krankenhaus kennenlernen.

Am 07.05.2022 kamen Dr. Grasbon und Hans Wojta nach anstrengenden vier Wochen wieder wohlbehalten in Hettenshausen an.

 


Auf dem Bild von links nach rechts:

Dr. Winfried Grasbon, Dr. Fadhili Swai, Dr. Nancy Urasa, Dr. Hussein Mjaliwa (die jungen Ärzte von der Uhimbili Universitäts-Augenklinik Dar es Salaam), Hans Wojta, Olaf Msua, Vitus Mgaya.

Dr. Nancy Urasa operiert;

ihre Kollegen verfolgen den Ablauf interessiert

 

Bilder und weitere Informationen zu dieser Reise finden Sie hier in Kürze in der Rubrik "Reiseberichte"


Klaus Rötting geehrt

Mit dem Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für ehrenamtlich tätige Frauen und Männer wurde der Schriftführer der Afrika-Blindenhilfe Hettenshausen e. V. Klaus Rötting geehrt. Das Ehrenzeichen und eine Ehrenurkunde überreichte der stellvertretende Landrat Karl Huber im Hofbergsaal.

Klaus Rötting ist seit 1995 Schriftführer und damit Mitglied der Vorstandschaft. Seine Tätigkeit umfasst auch die Pressearbeit. Er informiert über die Hilfsreisen des Augenarztes Dr. Winfried Grasbon und hat diesen auch schon viele Male nach Tansania begleitet. Mit seinen Lichtbildvorträgen zeigte er interessierten Gruppen die Arbeit in Tansania und warb dadurch auch viele Spenden ein. Er unterstützt seine Ehefrau, die Schatzmeisterin des Vereins ist, bei den Abrechnungen der Reisen und ist somit ein sehr wichtiges Mitglied des Vorstandes.

Wir gratulieren Klaus Rötting ganz herzlich zu dieser Auszeichnung und freuen uns über diese schöne Würdigung seiner ehrenamtlichen Arbeit.

 

Der Pfaffenhofener Kurier berichtete in seiner Ausgabe vom 29.04.2022 über die Veranstaltung.

Hier geht's zum Bericht des Pfaffenhofener Kuriers

 

Klaus Rötting (Mitte) bei der Ehrung durch den stellvertretenden Landrat Karl Huber (rechts) und dem Hettenshausener Bürgermeister Wolfgang Hagl (links).

Auf dem Bild von links nach rechts:

Wolfgang Hagl (1.Bürgermeister), Heinz Grimm (2. Vorstand Afrika Blindenhilfe), Christa Rötting (Kassiererin Afrika Blindenhilfe, Klaus Rötting (Schriftführer Afrika Blindenhilfe) und Karl Huber (Stellv. Landrat).


ältere kurzberichte und Informationen finden sie unter der neuen rubrik "kurzberichte"

Ausführliche reiseberichte und Bilder finden sie unter der rubrik "Reiseberichte"


Wir bedanken uns bei allen Spendern recht herzlich für die großzügige Unterstützung unserer Arbeit. Durch Ihre Spende konnte wieder sehr vielen Menschen das Augenlicht zurückgegeben werden. Vergelt's Gott dafür!